ZIP-Willkommen_ © ZIP_1240x400

Borderline-Spezialambulanz

Die Borderline-Spezialambulanz bietet ein ambulantes Therapieprogramm für Erwachsene mit einer emotional instabilen Persönlichkeitsstörung. Grundlage unserer Arbeit ist die Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT). Die DBT erweitert die kognitive Verhaltenstherapie insbesondere um die Betonung von Validierung, Achtsamkeit, Akzeptanz, Selbstmitgefühl bei einer dialektischen Grundhaltung. Ein weiterer zentraler Bestandteil ist das Team, welches wichtige Entscheidungen im Therapieverlauf gemeinsam und auf Augenhöhe mit den Patient:innen trifft.

Typische Probleme von Borderline-Patient:innen

Störungen der Emotionsregulation:
  • Stimmungsschwankungen

  • Schwierigkeiten, Gefühle zu regulieren

Störungen des Denkens
  • Dissoziationen (Verzerrung von Zeit-, Raum- und Körperwahrnehmung)

  • Flashbacks (Wiedererleben von traumatischen Erinnerungen)

  • Pseudohalluzinationen (Illusionen, die als Täuschung erkannt werden)

  • Paranoides Denken (Vorstellung verfolgt zu werden)

  • Negative Grundannahmen (schlechte Meinung von sich selbst)

Störungen der Selbstwahrnehmung
  • Gefühle von Unsicherheit, Fremdheit und Ekel im Umgang mit sich selbst und dem eigenen Körper

  • Das Gefühl „anders“ zu sein als alle anderen

  • Unsicherheit bezüglich Zukunftszielen, der eigenen Meinung, wichtiger Entscheidungen und Alltagsentscheidungen

Störungen im zwischenmenschlichen Bereich
  • Intensive und unsichere Beziehungen

  • Ein Wechsel zwischen Überbewertung und Abwertung

  • Schwierigkeiten, allein zu sein

  • Angst davor, verlassen zu werden und Angst vor Nähe

Störungen auf der Verhaltensebene
  • Impulsive und selbstschädigende Verhaltensweisen

  • Hochrisikoverhalten

Quelle: Bohus/Wolf-Arehult: Interaktives SkillsTraining für Borderline-Patienten, 2. Aufl. © Schattauer Verlag 2009, 2013

Was ist die Dialektisch-Behaviorale Therapie?

Die Dialektisch-Behaviorale Therapie wurde von der Psychologie-Professorin und Psychotherapeutin Marsha M. Linehan begründet und in den letzten drei Jahrzehnten stetig weiterentwickelt. Der Titel der Therapieform bedeutet: Einerseits machen wir „ganz normale“ Verhaltenstherapie (=Behaviorale Therapie), in der wir Sie dabei unterstützen, sich selbst besser zu verstehen und durch das Erlernen von Strategien und Fertigkeiten Ihr Leben so zu gestalten, dass Sie es als lebenswert empfinden (z. B. durch die Reduktion von Krisen und Selbstverletzung; Verbesserung des Umgangs mit Emotionen; Aufbau zwischenmenschlicher Kompetenzen). Gleichzeitig bedeutet das „dialektisch“ im Titel, dass wir stets scheinbare Gegensätze miteinander integrieren wollen: wir stehen für Akzeptanz UND Veränderung; Unterstützung geben UND Selbstständigkeit fördern; Bestätigung geben UND (konstruktive) Kritik üben. Daher zeigen DBT-Therapeut:innen oft viel Verständnis und Akzeptanz für die teils sehr großen Schwierigkeiten im Empfinden und Verhalten ihrer Patient:innen, und gleichzeitig fördern und fordern sie Veränderungsschritte. Eine klare Behandlungshierarchie ist dabei handlungsleitend, durch die wir erreichen wollen, dass die drängendsten, bedrohlichsten Probleme am schnellsten behandelt werden.

Behandlungsprogramm der Borderline-Spezialambulanz

Nach einer Vorphase („Phase 0“), in der in Einzelgesprächen überprüft wird, ob eine Behandlung bei uns möglich und sinnvoll ist, beginnt die Behandlung mit einer neunwöchigen Intensivphase.

Insgesamt kann die Behandlung somit bis zu einem Jahr dauern.

Für unser Angebot ist es wichtig, zu wissen, dass nicht alle persönlich wichtigen Themen/Symptome/Problembereiche in dem genannten Zeitraum behandelt werden können. Sofern Sie aber bereit dazu sind, motiviert mitzuarbeiten, kann sicher viel gemeinsam erreicht werden.
Wir weisen darauf hin, dass wir zwar einer tagesklinischen Struktur ähneln, aber die Rahmenbedingungen einer ambulanten Behandlung bieten, sodass Ausfälle nicht immer vermeidbar sind.

Ihr Beitrag zu einer effektiven Behandlung & Voraussetzungen

Als Therapeut:innen verpflichten wir uns, Ihnen eine möglichst effektive Behandlung auf Basis einer respektvollen, professionellen therapeutischen Beziehung zu bieten und besprechen uns häufig im DBT-Team, um eine gute Behandlung zu gewährleisten.

Wenn Sie sich für eine Behandlung bei uns entscheiden, haben Sie die Chance auf Veränderungen in Ihrem Erleben und Verhalten. Dafür brauchen Sie allerdings die Bereitschaft, sich von alten ungesunden Verhaltensweisen zu verabschieden und den Mut, neue Wege zu beschreiten. Diese Entscheidung fällt oft sehr schwer, aber ohne diese Entscheidung wird eine wirkliche Veränderung kaum zu erreichen sein.

Damit neue Strategien nicht nur verstanden, sondern auch umgesetzt werden, erhalten Sie in der DBT häufig Therapieaufgaben, um auch im Alltag neue Strategien zu üben. Außerdem werden Sie sich in der DBT mit therapeutischer Unterstützung selbst beobachten (z.B. durch Spannungskurven und Wochenprotokolle) und analysieren (z.B. durch Verhaltens- und Kettenanalysen). Sie werden intensiv daran arbeiten, wie Sie Krisen vorbeugen bzw. beenden, wie Sie gut mit Ihren Emotionen umgehen und gute Beziehungen zu Ihren Mitmenschen gestalten – und wir wollen uns darauf verlassen, dass Sie alles daran setzen, das auch zu tun.

Bei Interesse an unserem Behandlungsangebot klären wir mit Ihnen im Vorfeld der Behandlung, ob diese für Sie passend ist. Grundsätzliche Voraussetzungen für die Behandlung sind das Vorliegen einer Borderline-Störung (F60.31) und die Bereitschaft, sich auf das gesamte Behandlungsprogramm einzulassen.

Wie erfolgt die Anmeldung?

Terminvereinbarung Ambulanzzentrum und MVZ der ZIP gGmbH

Tel.: 0431 500-98501
E-Mail: patientenmanagement.zip.kiel@uksh.de
Bitte geben Sie in der E-Mail eine Telefonnummer an, unter der wir Sie erreichen können.

Terminabsage unter: terminabsage.zip.kiel@uksh.de

Leitung

Dr. Silja Knolle-Veentjer

Zentrum für Integrative Psychiatrie ZIP gGmbH
Psychologische Leitung, Ambulanzzentrum
Tel.: 0431 500-98402Fax: 98404

Teamkoordination Spezialambulanz

Dipl.-Psych. Aileen Görlitz
Diplompsychologin in Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin
E-Mail